Der Jugendwettbewerb myDigitalWorld regt seit 2014 jedes Jahr junge Menschen dazu an, sich mit Fragen rund um das Thema Sicherheit im Netz zu befassen. Seit dem Schuljahr 2016/2017 kooperiert myDigitalWorld dabei erstmalig mit der Bundeszentrale für politische Bildung und trägt das Thema somit in den größten deutschsprachigen Schülerwettbewerb.

Diese Zusammenarbeit trägt nun Früchte: Im laufenden Wettbewerb haben wir nahezu 300 Beiträge von rund 2.000 Schülern erhalten – von kleineren Gruppen ab 5 Personen bis hin zu ganzen Schulklassen. Damit hat myDigitalWorld dieses Jahr mehr junge Menschen denn je für das wichtige Thema Sicherheit im Netz erreicht.

Das Thema der diesjährigen Aufgabenstellung war das „digitale Ich“. Die Jugendlichen waren dazu aufgefordert, sich mit ihrer digitalen Identität auseinanderzusetzen – sowohl mit der Rolle des Internets in ihrem Leben als auch mit ihrer Präsenz und ihren Spuren in der Online-Welt. Dabei ging es nicht nur um Chancen sondern auch um Risiken, wie beispielsweise hinsichtlich Fragen des Datenschutzes oder die Abwehr von Gefahren (bspw. Identitätsdiebstahl, Hackerangriffe). Eingereicht wurden digitale oder analoge Booklets, in denen die jungen Menschen ihre Ergebnisse dokumentierten.

Die Einreichungen werden nun in einer Vorauswahl gesichtet. Ende Januar findet in Königswinter die Jurysitzung des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung statt und die Gewinner werden auserkoren. Anfang Februar werden die erstplatzierten Klassen/Gruppen dann überraschend besucht. Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten Klassenfahrten, Geld- oder Sachpreise.

myDigitalWorld ist ein Wettbewerb von Deutschland sicher im Netz e.V. und wird von mehreren Paten unterstützt. Zu diesen gehören in der Laufzeit 2016/2017 das Bundesministerium des Innern, Schirmherr von Deutschland sicher im Netz e.V., sowie die DsiN-Mitglieder Deutsche Telekom, Google Deutschland und Ericsson.